Abteilungen > RadiologieundNuklearmedizin > RIS/PACS

RIS/PACS - Radiologieinformationssystem

Seit Anfang 2009 befunden und archivieren wir über RIS ( Radiologie Information System )
und PACS ( Picture Archiving and Communication System )

Die Funktion von RIS Systemen sind im Wesentlichen:
- Verwaltung von Patientendaten
- Terminplanung von radiologischen Untersuchungen
- Bereitstellung der Schnittstelle zu den bildgebenden digitalen Untersuchungsgeräten z.B. Angiografie, CT, MRT und Röntgen
- Dokumentation von Untersuchungsabläufen
- Dokumentation von abrechnungsrelevanten Leistungen ( z.B. EBM, GOÄ )
- Erstellung von radiologischen Befunden (elektronisches Diktat, teilweise mit Nutzung der Spracherkennung )

Unser PACS System erfasst die digitalen Bilddaten aller Modalitäten in der Radiologie und Nuklearmedizin.

Unsere Geräte liefern digitale Bilddaten. In Ausnahmefällen werden Röntgenfilme ausgedruckt. Es besteht die Möglichkeit, mitgebrachte digitale Fremduntersuchungen unserer Patienten in unser PACS zum Vergleich mit der aktuellen Untersuchung einzulesen oder mitgebrachte fremde Röntgenfilme einzuscannen und zu digitalisieren.

Nach der Erfassung werden die Bilddaten zusammen mit Informationen über den Krankheitsverlauf des Patienten und die jeweilige Untersuchung auf ein zentrales Serversystem gespeichert.

Alle Bilddaten können für unsere Patienten  zur Weiterbehandlung auf CD gebrannt werden.


  21.10.2018 - 09:35 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihr Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner -

Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin
Sekretariat - Frau Sabine Möller
Tel.: 03643 / 57-19 00
Fax: 03643 / 57-19 02
radiologie@klinikum-weimar.de

Sprechstundentermine:
Nuklearmedizin 03643 / 57-19 04
07:00-15:30 Uhr

 Infos für unsere Patienten


Szintigraphie der Schilddrüse

 Wegeplan & Übersicht Kliniken und Stationen

 
  Orientierung im Haus

  Kontaktmöglichkeiten Kliniken

 Hier gelangen Sie zur ...


... Praxis für Radiologie im MVZ

... Praxis für Nuklearmedizin im MVZ