Aktuelles > News/Pressemeldungen > Medizinische Hilfe am Himalaya: Weimarer Klinikärzte engagieren sich in nepalesischem Krankenhaus

Fast 8.000 Kilometer sind es von Weimar bis in die nepalesische Kleinstadt Dhulikhel. Doch wenn es darum geht, den Menschen vor Ort zu helfen, spielt diese Entfernung für Dr. Stefan Völker und seine Unterstützer keine Rolle. Denn das Land am Himalaya zählt zu den ärmsten der Welt und ist auf Unterstützung angewiesen. Um ihre Familien ernähren zu können, arbeiten viele junge Männer im Ausland, ein Großteil der Bevölkerung lebt in der schwer zugänglichen Bergregion von der Landwirtschaft. Neben einer medizinischen Versorgung fehlt es vor allem in ländlichen Gebieten an der notwenigen Infrastruktur. So sind die Straßen nach der Regenzeit oft durch Schlammrutsche verschüttet. Dadurch dauert es mehrere Tage, bis kranke Menschen eine medizinische Einrichtung erreichen, häufig werden sie von ihren Angehörigen getragen.

Um hier Unterstützung zu leisten, hat Dr. Völker, der am Sophien- und Hufeland-Klinikum und im Medizinischen Versorgungszentrum als Chirurg tätig ist, vor elf Jahren das Projekt „Netz für Nepal“ gegründet und vor kurzem seine zehnte Reise zum Partnerkrankenhaus in Dhulikhel unternommen. Dabei wurde er von seinen Kolleginnen aus der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Oberärztin Dr. Cathleen Heinemann und Assistenzärztin Dr. Klaudia Riedel, begleitet.

Das Weimarer Ärzte-Team hat vor Ort zahlreiche Sachspenden übergeben, die dem „Netz für Nepal“ zur Verfügung gestellt wurden. Dazu zählten ein komplettes Instrumentarium für gynäkologische Operationen und dringend benötigte Verbrauchsmaterialien wie Kompressen oder Nahtmaterial für den OP-Betrieb.
Im Fokus der Reise stand der erste Laparoskopiekurs für Gynäkologen – einer minimal-invasiven OP-Methode: „Als die nepalesischen Kollegen vor einem Jahr bei uns in Weimar hospitiert haben, äußerten sie den Wunsch nach einem Workshop in ihrem Krankenhaus, den wir jetzt angeboten haben. Daran haben sich 16 Ärzte beteiligt, die nach einer theoretischen Einführung unermüdlich an Laparoskopietrainern geübt, präpariert und genäht haben. Wir haben auch gemeinsam operiert. Wenn wir das nächste Mal vor Ort sind, möchten die Kollegen gerne einen weiteren Kurs mit uns absolvieren“, berichtet Dr. Cathleen Heinemann.

Die Gynäkologie nimmt am nepalesischen Klinikum einen hohen Stellenwert ein. So werden dort pro Jahr rund 3.000 Geburten verzeichnet – fast dreimal so viele wie am Weimarer Klinikum, das zu den größten Geburtskliniken Thüringens zählt. Fast 50 Prozent aller Geburten in Nepal finden zu Hause statt. Um diese hohe Rate zu senken, ermöglicht das Dhulikel Hospital den Frauen einen kostenlosen Aufenthalt zur Entbindung und die Tage danach in einem speziellen Mutter-Kind-Zentrum. Aufgrund der hohen Qualifikation der gynäkologischen Chefärztin und ihres Teams nehmen Patientinnen  einen weiten Weg auf sich und reisen für einen minimal-invasiven Eingriff auch aus der Hauptstadt Kathmandu an.

Für Dr. Heinemann waren die Eindrücke, die sie während ihrer ersten Nepal-Reise gesammelt hat, sehr bewegend: „Mich hat sehr beeindruckt, wie freundlich und zufrieden die Menschen mit dem Wenigen sind, was sie haben. In der Klinik sind alle Patienten absolut geduldig und froh, behandelt zu werden, weil medizinische Leistungen keinesfalls selbstverständlich sind.“ Dr. Völker ergänzt: „Die Kollegen in Nepal haben ein hohes Ausbildungsniveau. Aber sie können es nur anwenden, wenn die notwendigen medizinischen Geräte vorhanden sind.“ Um möglichst effektiv die Weichen für eine nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe stellen zu können, sammelt er permanent Spenden für medizinische Geräte und Instrumente, organisiert die Hilfstransporte und unterstützt die nepalesischen Ärzte mit medizinischem Know-how. 

Weitere Informationen zum Projekt und zum Spendenkonto:
www.netz-fuer-nepal.de

Zusammen halten - Abstand halten! [30.03.2020]

"WIR BLEIBEN FÜR EUCH HIER. BLEIBT IHR FÜR UNS ZU HAUSE"- so lautet die freundliche Botschaft des ITS-Teams des Weimarer Klinikum. Die Corona-Pandemie fordert uns alle unterschiedlich, aber Jeden im besonderen Maße. Es gilt, zusammenzuhalten und gesunden Abstand zu wahren.

Dieser in diesem Tagen gültige Umstand wurde von Simon Surjasentana, Pfleger auf der Intensivstation in Weimar, mit Ölfarben festgehalten. Schwester Claudiia Kannegießer fotografierte das Team am Arbeitsplatz.

Wir bedanken uns für die wertschätzende Annerkennung, die uns in den vergangenen Tagen erreichte.

Patientenversorgung auf höchstem Niveau: Erfolgreiche Zertifizierung des Sophien- und Hufeland-Klinikums  [04.03.2020]
Sehr gute medizinische Leistungen, eine strukturierte Versorgung und ein eingespieltes Team im pflegerischen und ärztlichen Dienst: Zum wiederholten Male haben alle Fachabteilungen des Sophien- und Hufeland-Klinikums unter Beweis gestellt, dass sie die hohen Anforderungen der der weltweit bedeutsamsten Qualitätsmanagement-Norm erfüllen. Damit wurde das größte christliche Krankenhaus Thüringens zum ersten Mal erfolgreich nach DIN EN ISO 9001: 2015 rezertifiziert. ...  [mehr]
Benjamin und Hannah sind Weimars Schaltjahrbabys  [02.03.2020]
Kurz nach Mitternacht und kurz vor Mitternacht – neben einem ganz besonderen Datum haben sich die beiden Schaltjahrbabys, die am Sophien- und Hufeland-Klinikum geboren wurden, auch außergewöhnliche Zeiten ausgesucht. Bereits um 0.08 Uhr erblickte der kleine Benjamin am 29. Februar mit einer Größe von 52 Zentimetern und einem Gewicht von 3.640 Gramm das Licht der Welt. Dann ging es den ganzen Tag über ruhig im Kreißsaal zu und es schien, als gäbe es nur ein Schaltjahrbaby. Doch um 23.40 Uhr war es erneut soweit: Mit ebenfalls 52 Zentimetern und einem Gewicht von 3.610 Gramm kam die kleine Hannah zur Welt. ...  [mehr]
28.02.2020 - Spende statt Abschiedsparty: Mitarbeiter der Stadtwerke unterstützen Förderverein der Weimarer Klinik für Kinder- und Jugendmedizin  [28.02.2020]
Ende Februar tauscht Karin Oechsner ihren langjährigen Arbeitsplatz im Rechnungswesen bei der Stadtwerke Weimar Stadtversorgungs-GmbH gegen jede Menge Freizeit. Sie verabschiedet sich dabei auf ganz besondere Art und Weise in ihren wohlverdienten Ruhestand. Denn sie verzichtet auf ihre Abschiedsfeier und das Geschenk und spendet dieses Geld dem Förderverein der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Sophien- und Hufeland-Klinikum. ...  [mehr]
Thüringenweit einzigartiges Programm für werdende Mütter: Klinikum Weimar erfüllt hohe Qualitätskriterien der Techniker Krankenkasse  [11.02.2020]
Für werdende Mütter hat die Techniker Krankenkasse mit dem Angebot „Babyfocus“ ein besonderes Qualitätsprogramm entwickelt und kooperiert dazu bundesweit mit 17 Geburtskliniken. Für die Rundum-Betreuung werdender Mütter wählt die TK ihre Partner nach umfassenden qualitativen Kriterien aus. Dazu zählt etwa, dass die teilnehmenden Ärzte und Hebammen regelmäßige Weiterbildungen absolvieren, um die Patientinnen stets nach den neuesten medizinischen Erkenntnissen behandeln zu können. Da das Sophien- und Hufeland-Klinikum alle Kriterien erfüllt und sich bei der Betreuung von Schwangeren ein überregionales Renommee erarbeitet hat, ist die Wahl der Techniker Krankenkasse bei der Suche nach einem ersten Kooperationspartner in Thüringen auf die Weimarer Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe gefallen. ...  [mehr]
Modernste Technik zur Brustkrebserkennung: Neues Mammographiegerät in Betrieb genommen  [06.02.2020]
Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen – pro Jahr sind allein in Deutschland rund 70 000 Neuerkrankungen zu verzeichnen. Aber: Wird der Tumor früh erkannt, bestehen sehr gute Heilungschancen. Ein Baustein der Früherkennung ist die Mammographie. Dank hochmoderner Technik wird diese spezielle Röntgenuntersuchung durch Reduktion der Strahlenbelastung und höherer Bildauflösung immer weiter verfeinert....  [mehr]
Emotionaler Festakt am Weimarer Klinikum: Langjähriger Ärztlicher Direktor verabschiedet [30.01.2020]
„Es gibt Tage, die unter die Haut gehen“ – treffender hätte es Dr. Richard Serfling in seiner Laudatio auf den scheidenden Ärztlichen Direktor des Weimarer Klinikums nicht formulieren können. In einem emotionalen Festakt wurde Professor Dr. Reinhard Fünfstück in den Ruhestand verabschiedet. Die Position des neuen Ärztlichen Direktors nimmt fortan PD Dr. Olaf Bach ein. Dr. Christof Lascho fungiert als Stellvertreter. Darüber hinaus wurde Diana Fiedler offiziell als neue Pflegedirektorin begrüßt. ...  [mehr]
Medizinisches Zentrum mit breitem ambulanten Angebot in Weimar-West eröffnet  [16.01.2020]
Helle Räume, großzügig gestaltete Patientenbereiche und eine moderne Einrichtung: Auf einer Nutzfläche von über 2.000 Quadratmetern wird den Bewohnern von Weimar-West im neuen medizinischen Zentrum in der Berliner Straße seit Jahresbeginn ein breit gefächertes medizinisches Angebot unter einem Dach geboten. Jetzt wurde der Schlüssel für das neue Gebäude anlässlich einer Feierstunde offiziell vom Bauherrn, der Weimarer Wohnstätte GmbH, an die Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH als Mieter übergeben. ...  [mehr]
Ausgezeichnetes Reha-Zentrum: Erfolgreiche Rezertifizierung am Sophien- und Hufeland-Klinikum  [18.12.2019]
Ganz gleich, ob nach einer Sportverletzung, nach der Implantation eines neuen Hüft- oder Kniegelenks oder bei bestimmten Herz-Kreislauf-Erkrankungen: In allen Fällen ist es für Betroffene wichtig, möglichst schnell wieder in den Alltag und das Berufsleben zurückzukehren. Im Ambulanten Reha-Zentrum des Sophien- und Hufeland-Klinikums werden Patienten bereits seit 24 Jahren auf ihrem Genesungsweg professionell unterstützt. Gerade wurde die Einrichtung zum dritten Mal erfolgreich zertifiziert. ...  [mehr]
Prof. Dr. Reinhard Fünfstück in das DRK-Präsidium gewählt  [16.12.2019]
Anlässlich der jüngsten Versammlung des DRK-Landesverbandes Thüringen wurde Professor Dr. Reinhard Fünfstück ins Präsidium gewählt und als Landesarzt des DRK für fünf Jahre bestätigt. In dieser Funktion ist er gleichzeitig Mitglied der ständigen Kommission der Landesärzte beim Bundesvorstand des DRK....  [mehr]



Weitere Artikel finden Sie in unserem ...  Archiv »

  04.04.2020 - 00:54 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de