Aktuelles > News/Pressemeldungen > Weimarer Kinderklinik erhält Qualitätszertifikat „Ausgezeichnet. FÜR KINDER 2018-2019“

In der Weimarer Kinderklinik werden Kinder sehr gut versorgt. Dr. med. Thomas Rusche, Chefarzt für Kinder- und Jugendmedizin, und sein Team erhielten dafür erneut das Zertifikat „Ausgezeichnet. FÜR KINDER 2018-2019“ vom Verein der Gesellschaft für Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland (GKind). Dieses Gütesiegel ist besonders in der heutigen Zeit, in der auf Qualität viel Wert gelegt wird, ein wichtiges Instrument zur Sicherstellung einer guten medizinischen Versorgung von Kindern.                                                         

„Kranke Kinder und Jugendliche brauchen eine altersentsprechende Behandlung und gehören deshalb in gute Kinderkliniken. Den Eltern bietet das Zertifikat eine willkommene Orientierungshilfe, um das bestmöglichste Krankenhaus für ihre Kleinen zu finden.“, sagte Dr. Rusche, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und Chefarzt der Weimarer Kinderklinik.

Angehörige möchten ihrem Kind die bestmögliche stationäre Versorgung ermöglichen. Im Idealfall nahe des Wohnortes. Aus diesem Grund hat die GKind in Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Kind und Krankenhaus, der Deutschen Akademie für Kinder-und Jugendmedizin sowie der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie das Gütesiegel Ausgezeichnet. FÜR KINDER entworfen.

Um das Qualitätszertifikat zu erhalten, müssen bestimmte Strukturvorgaben erfüllt sein. Zu ihnen zählen beispielsweise eine kinder-und familienorientierte Ausrichtung, eine kontinuierliche ärztliche Versorgung und eine speziell für Kinder qualifizierte pädagogische und medizinisch-therapeutische Betreuung.

Im Klinikum Weimar ist das der Fall und obwohl sich die Qualitätskriterien in diesem Jahr verschärften, erhielt die Kinderklinik zum vierten Mal die Auszeichnung für alle drei Stationen – Neonatologie, Allgemeine Pädiatrie und Kinderpsychosomatik.

 

Erinnerung an 30 Jahre Mauerfall: Klinikum beteiligt sich an DNT-Aktion  [11.11.2019]

Vor dem Mauerlement, das vom Weimarer Klinikum erworben wurde: DNT-Generalintendant Hasko Weber, die Künstlerin Christina Wildgrube sowie Klinik-Geschäftsführer Tomas Kallenbach und der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Reinhard Fünfstück (von links). Foto: Maik Schuck

Was bis zum 9. November 1989 unmöglich war, geriet 30 Jahre später auf dem Weimarer Theaterplatz zur Attraktion für Bürger und Touristen. Mit der Mauer-Installation "Horizonte" rückte das Deutsche Nationaltheater die innerdeutsche Grenze noch einmal ins Blickfeld. Auf einer Länge von 20 Metern hatten sich 17 Betonwinkelstützelemente der gewohnten Sicht auf das Dichterdenkmal am Theaterplatz in den Weg gestellt. Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls fand das Kunstprojekt seinen Abschluss. Die Betonelemente, die aus noch aus einer DDR-Produktion stammen, wurden von Weimarer Unternehmen, Organisationen und Bürgern für den guten Zweck erworben - an der Aktion beteiligte sich auch das Sophien- und Hufeland-Klinikum. Insgesamt konnte ein Erlös von 9.555 Euro erzielt werden, der dem Kinder- und Jugendfonds der Bürgerstiftung zugutekommt.
"Die Wende und die Finanzkraft des wiedervereinigten Deutschlands haben den jahrzehntelang gehegten Wunsch der Weimarer nach einem effizienten, neuen Krankenhaus Wirklichkeit werden lassen", sagte Klinik-Geschäftsführer Tomas Kallenbach, der das Projekt außerordentlich begrüßt. In den nächsten Monaten werden die Mauerelemente im öffentlichen Raum der Stadt Weimar zu sehen sein. Voraussichtlich im Frühjahr 2020 wird das Mauerelement mit dem Schriftzug "Für ein grenzenloses und gesundes Miteinander" auf dem Klinik-Gelände aufgestellt.

  
« zurück

  27.02.2020 - 08:34 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Unser Veranstaltungskalender zum Download

 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de