Aktuelles > News/Pressemeldungen > Medizinische Hilfe am Himalaya: Weimarer Klinikärzte engagieren sich in nepalesischem Krankenhaus

Fast 8.000 Kilometer sind es von Weimar bis in die nepalesische Kleinstadt Dhulikhel. Doch wenn es darum geht, den Menschen vor Ort zu helfen, spielt diese Entfernung für Dr. Stefan Völker und seine Unterstützer keine Rolle. Denn das Land am Himalaya zählt zu den ärmsten der Welt und ist auf Unterstützung angewiesen. Um ihre Familien ernähren zu können, arbeiten viele junge Männer im Ausland, ein Großteil der Bevölkerung lebt in der schwer zugänglichen Bergregion von der Landwirtschaft. Neben einer medizinischen Versorgung fehlt es vor allem in ländlichen Gebieten an der notwenigen Infrastruktur. So sind die Straßen nach der Regenzeit oft durch Schlammrutsche verschüttet. Dadurch dauert es mehrere Tage, bis kranke Menschen eine medizinische Einrichtung erreichen, häufig werden sie von ihren Angehörigen getragen.

Um hier Unterstützung zu leisten, hat Dr. Völker, der am Sophien- und Hufeland-Klinikum und im Medizinischen Versorgungszentrum als Chirurg tätig ist, vor elf Jahren das Projekt „Netz für Nepal“ gegründet und vor kurzem seine zehnte Reise zum Partnerkrankenhaus in Dhulikhel unternommen. Dabei wurde er von seinen Kolleginnen aus der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Oberärztin Dr. Cathleen Heinemann und Assistenzärztin Dr. Klaudia Riedel, begleitet.

Das Weimarer Ärzte-Team hat vor Ort zahlreiche Sachspenden übergeben, die dem „Netz für Nepal“ zur Verfügung gestellt wurden. Dazu zählten ein komplettes Instrumentarium für gynäkologische Operationen und dringend benötigte Verbrauchsmaterialien wie Kompressen oder Nahtmaterial für den OP-Betrieb.
Im Fokus der Reise stand der erste Laparoskopiekurs für Gynäkologen – einer minimal-invasiven OP-Methode: „Als die nepalesischen Kollegen vor einem Jahr bei uns in Weimar hospitiert haben, äußerten sie den Wunsch nach einem Workshop in ihrem Krankenhaus, den wir jetzt angeboten haben. Daran haben sich 16 Ärzte beteiligt, die nach einer theoretischen Einführung unermüdlich an Laparoskopietrainern geübt, präpariert und genäht haben. Wir haben auch gemeinsam operiert. Wenn wir das nächste Mal vor Ort sind, möchten die Kollegen gerne einen weiteren Kurs mit uns absolvieren“, berichtet Dr. Cathleen Heinemann.

Die Gynäkologie nimmt am nepalesischen Klinikum einen hohen Stellenwert ein. So werden dort pro Jahr rund 3.000 Geburten verzeichnet – fast dreimal so viele wie am Weimarer Klinikum, das zu den größten Geburtskliniken Thüringens zählt. Fast 50 Prozent aller Geburten in Nepal finden zu Hause statt. Um diese hohe Rate zu senken, ermöglicht das Dhulikel Hospital den Frauen einen kostenlosen Aufenthalt zur Entbindung und die Tage danach in einem speziellen Mutter-Kind-Zentrum. Aufgrund der hohen Qualifikation der gynäkologischen Chefärztin und ihres Teams nehmen Patientinnen  einen weiten Weg auf sich und reisen für einen minimal-invasiven Eingriff auch aus der Hauptstadt Kathmandu an.

Für Dr. Heinemann waren die Eindrücke, die sie während ihrer ersten Nepal-Reise gesammelt hat, sehr bewegend: „Mich hat sehr beeindruckt, wie freundlich und zufrieden die Menschen mit dem Wenigen sind, was sie haben. In der Klinik sind alle Patienten absolut geduldig und froh, behandelt zu werden, weil medizinische Leistungen keinesfalls selbstverständlich sind.“ Dr. Völker ergänzt: „Die Kollegen in Nepal haben ein hohes Ausbildungsniveau. Aber sie können es nur anwenden, wenn die notwendigen medizinischen Geräte vorhanden sind.“ Um möglichst effektiv die Weichen für eine nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe stellen zu können, sammelt er permanent Spenden für medizinische Geräte und Instrumente, organisiert die Hilfstransporte und unterstützt die nepalesischen Ärzte mit medizinischem Know-how. 

Weitere Informationen zum Projekt und zum Spendenkonto:
www.netz-fuer-nepal.de

Medizinisches Zentrum mit breitem ambulanten Angebot in Weimar-West eröffnet  [16.01.2020]

Der Schlüssel zum Erfolg: Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine, Klinik-Geschäftsführer Tomas Kallenbach und MVZ-Leiterin Gabriele Grosam mit dem Geschäftsführer der Wohnstätte, Udo Carstens (von links) vor dem neuen medizinischen Zentrum in Weimar-West
Foto: Thomas Müller

Helle Räume, großzügig gestaltete Patientenbereiche und eine moderne Einrichtung:  Auf einer Nutzfläche von über 2.000 Quadratmetern wird den Bewohnern von Weimar-West im neuen medizinischen Zentrum in der Berliner Straße seit Jahresbeginn ein breit gefächertes medizinisches Angebot unter einem Dach geboten. Jetzt wurde der Schlüssel für das neue Gebäude anlässlich einer Feierstunde offiziell vom Bauherrn, der Weimarer Wohnstätte GmbH, an die Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH als Mieter übergeben.

Im gerade fertig gestellten Turnraum begrüßte Tomas Kallenbach rund 130 geladene Gäste – darunter niedergelassene Ärzte sowie Vertreter aus Politik, Kirche und Gesellschaft. Der Geschäftsführer des Sophien- und Hufeland-Klinikums zeigte sich äußerst zufrieden darüber, dass in einer Bauzeit von lediglich 18 Monaten das einstige Gebäude der Albert-Schweitzer-Grundschule durch einen Teilabriss sowie umfangreiche Um- und Neubaumaßnahmen in ein modernes medizinisches Zentrum „verwandelt“ wurde, das „optimal auf die Bedürfnisse der Nutzung als medizinisches Zentrum ausgerichtet“ sei und damit „beste Voraussetzungen für ambulante Leistungsangebote“ erfülle.  

Der Geschäftsführer der Weimarer Wohnstätte, Udo Carstens, übergab symbolisch einen überdimensional großen Schlüssel an Tomas Kallenbach und ließ die Entwicklung des medizinischen Zentrums Revue passieren. Zudem betonte Carstens, dass Wohnstätte und Klinikum mit der „Stärkung der ärztlichen Versorgung im Wohngebiet“ ein gemeinsames Ziel verfolgen. Oberbürgermeister Peter Kleine bezeichnete die Einweihung des medizinischen Zentrums als „super Tag für Weimar und Weimar-West“ und verwies auf die große Bedeutung als Wirtschaftsfaktor.

Die liturgische Einweihung des Gebäudes nahm Klinikseelsorger Rektor Axel Kramme vor.

Im neuen medizinischen Zentrum betreibt die Sophien- und Hufeland-Klinikum gGmbH mit dem Tochterunternehmen Gesundheitszentrum Weimar GmbH vier Praxen des Medizinischen Versorgungszentrums. Dazu zählen die diabetologische Schwerpunktpraxis von Dr. Sandra Pietschmann und Prof. Dr. Harald Schmechel, die Kinderarztpraxis von Dr. Nele Malarski und Esther Leonhardt sowie die Hausarztpraxen Dr. Heiko Bär und Dr. Sandra Regenhardt. Die vier Praxen haben zum Jahreswechsel ihren Standort vom nah gelegenen Straßburger Platz in die Berliner Straße verlagert. Die neuen, großzügigeren Räumlichkeiten bieten für das Personal beste Arbeitsbedingungen und werden dem stetig steigenden  Patientenaufkommen gerecht. Optimierte Raumstrukturen und viele kleine durchdachte Lösungen wie ausreichend Platz  für das Abstellen von Kinderwagen oder getrennte Wartebereiche für „gesunde“ und infektiöse Patienten konnten umgesetzt werden. Der Dank der Geschäftsführung für die Projektleitung und Koordination zwischen Nutzern und Vermieter sowie Architekten galt der Abteilungsleiterin ambulante Versorgung der Gesundheitszentrum Weimar GmbH, Gabriele Grosam. Die Diabetes-Patienten profitieren von einem modernen Schulungszentrum, in dem sie von den Diabetesberaterinnen kompetent betreut werden. Die Ärztliche Leiterin des Medizinischen Versorgungszentrums, Dr. Sandra Pietschmann verwies in ihrer Festrede auf die enge Zusammenarbeit mit dem Klinikum und stellte die Vorteile heraus, die sich dadurch für Patienten und Mitarbeitende ergeben – etwa kurze Wege und einen raschen Informationsaustausch. 

Darüber hinaus befinden sich in dem Gebäude eine Psychiatrisch-psychotherapeutische Tagesklinik und eine Psychiatrische Institutsambulanz. Während des Festaktes hob der Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Dr. Richard Serfling, die Wichtigkeit einer guten psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung hervor. „In der Tagesklinik hier vor Ort werden wir zwei Gruppen anbieten, einerseits für Patienten mit Depressionen, Angsterkrankungen, Traumafolgestörungen, in der anderen Gruppe werden wir uns Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen des Alters zuwenden. Damit betreten wir Neuland. Ein vergleichbares Angebot hatte das Sophien- und Hufeland-Klinikum bisher nicht vorgehalten.“ Patienten, die durch eine besonders schwere Form des Leidens gekennzeichnet sind, erhalten in der Psychiatrischen Institutsambulanz, kurz PIA, Unterstützung durch ein multiprofessionelles Team. Charakteristisch für die PIA ist die enge Zusammenarbeit mit den Strukturen der gemeindepsychiatrischen Versorgung, wie Schulamt und Sozialpsychiatrischem Dienst.

Im Anschluss an die offizielle Eröffnung haben zahlreiche interessierte Bürger das Angebot genutzt, während eines Tags der offenen Tür das neue medizinische Zentrum kennen zu lernen und mit dem Personal ins Gespräch zu kommen. 

 

  
« zurück

  01.04.2020 - 06:13 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de