Aktuelles > News/Pressemeldungen > Ausgezeichnet für Behandlung von wunden Füßen

Foto: Kümmern sich erfolgreich um wunde Füße (von links): Fußchirurg Martin Rindert, Diabetesassistentin Julia Kemter, Radiologe und Oberarzt PD Dr. med. Jens-Peter Heyne, Wundexpertin Jana Mächold, Oberarzt der Diabetesabteilung Dr. med. Thomas Werner, Wundexpertin Dorothe Willmann und die Chefärzte Prof. Dr. med. Reinhard Fünfstück und PD Dr. med. Olaf Bach

Klinikum für die Behandlung von wunden Füßen ausgezeichnet
Diabetisches Fußsyndrom betrifft mittlerweile jeden vierten Diabetiker

Weimar. Für die qualitativ hohe Versorgung von Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom ist das Weimarer Klinikum nun von der AG Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft ausgezeichnet worden. Die zum dritten Mal in Folge zertifizierte diabetische Fußstation ist eine der wenigen spezialisierten Anlaufstellen für Diabetiker in Mitteldeutschland.

„Bei der stationären Versorgung von Diabetespatienten geht es immer seltener um die alleinige Stoffwechseleinstellung“, erklärt Professor Dr. Reinhard Fünfstück, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I des Klinikum Weimar. Er spricht damit eine Entwicklung an: Die Behandlung von Folgeerscheinungen steht vielfach im Mittelpunkt des Krankenhausaufenthaltes. Dazu gehören auch Wunden an den Füßen, die als Diabetisches Fußsyndrom (kurz: DFS) bezeichnet werden. Es gibt Schätzungen, dass jeder vierte Diabetiker im Laufe seines Lebens ein Diabetisches Fußsyndrom entwickelt. „Von den insgesamt 3540 Patienten, die im letzten Jahr am Klinikum Weimar mit der Hauptdiagnose Diabetes mellitus behandelt wurden, war davon jeder Siebente betroffen“, so der Oberarzt der Abteilung, Dr. med. Thomas Werner. Nach der Gründung eines Diabetischen Fußzentrums vor sieben Jahren  konnte eine deutliche Verbesserung der Behandlungsqualität von Diabetespatienten mit Fußwunden im Klinikum Weimar erreicht werden.

Die Behandlung der Zuckerkrankheit hat in Weimar eine lange Tradition. „Wir bekommen inzwischen Patienten aus dem gesamten Thüringer Raum zugewiesen. Das hat zur Folge, dass wir uns zunehmend komplizierteren Krankheitsverläufen zuwenden“, betont der Diabetologe. Damit verbunden ist auch ein deutlich erhöhtes Amputationsrisiko. Die Mitarbeiter des Fußteams achten deshalb stets darauf, die therapeutischen Möglichkeiten zur Begrenzung der Amputationshöhe auszuschöpfen. Amputationen zu vermeiden, erfordert ein abgestimmtes Behandlungskonzept und eine gut organisierte Zusammenarbeit vieler Spezialisten, darunter interventionelle Radiologen, Gefäßchirurgen, Orthopäden und Orthopädietechniker sowie auf Fußwunden spezialisierte Schwestern und Podologen. „Wir verstehen uns als Einheit mit gemeinsamen Teambesprechungen und Visiten und pflegen eine enge Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen in den Diabetologischen Schwerpunktpraxen sowie unseren Partnern im Wundnetz Mittelthüringen“, so Fünfstück. Die interdisziplinäre Kooperation mit den Kliniken für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie sowie Radiologie und Nuklearmedizin sind ein besonderer Ausweis der Versorgung von Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom.

Zur Behandlung des DFS kommen verschiedene Therapieformen zum Einsatz. Zur schmerzfreien Wundreinigung werden am Haus beispielsweise Maden (Biochirurgie) eingesetzt. Eine Vakuumtherapie und die Behandlung mit medizinischem Honig helfen dabei, die Wundheilung zu beschleunigen. In Kooperation mit einem auswärtigen Zentrum ist sogar Stammzelltherapie zur Verbesserung der Durchblutung möglich.

„Füße tragen uns in unserem Leben durchschnittlich 180.000 Kilometer weit. Erst wenn Probleme auftreten, merken wir, wie wichtig sie für unsere Gesundheit und das persönliche Wohlbefinden sind. Diabetiker sollten ihren Füßen über den normalen Bedarf hinaus eine besondere Aufmerksamkeit schenken.“ 

Emotionaler Festakt am Weimarer Klinikum: Langjähriger Ärztlicher Direktor verabschiedet [30.01.2020]

Oberkirchenrat Christoph Stolte, Klinik-Geschäftsführer Tomas Kallenbach, die neue Pflegedirektorin Diana Fiedler, der neue Ärztliche Direktor PD Dr. Olaf Bach mit seinem Stellvertreter Dr. Christof Lascho, der scheidende Ärztliche Direktor Prof. Dr. Reinhard Fünfstück und Rektor Axel Kramme (von links). Foto: Thomas Müller.

„Es gibt Tage, die unter die Haut gehen“ – treffender hätte es Dr. Richard Serfling in seiner Laudatio auf den scheidenden Ärztlichen Direktor des Weimarer Klinikums nicht formulieren können. In einem emotionalen Festakt wurde Professor Dr. Reinhard Fünfstück in den Ruhestand verabschiedet. Die Position des neuen Ärztlichen Direktors nimmt fortan PD Dr. Olaf Bach ein. Dr. Christof Lascho fungiert als Stellvertreter. Darüber hinaus wurde Diana Fiedler offiziell als neue Pflegedirektorin begrüßt. 

Zur Veranstaltung begrüßte Tomas Kallenbach über 100 Gäste – darunter hochrangige Vertreter aus Politik, Gesundheitswesen, Wirtschaft und Kirche sowie zahlreiche Mitarbeiter des Hauses. Der Klinik-Geschäftsführer dankte Prof. Fünfstück für seinen unermüdlichen Einsatz  und seine immer währende Loyalität. Zudem hob Kallenbach Prof. Fünfstücks hohe fachliche Kompetenz und seine gute Vernetzung hervor.

Fast zwei Jahrzehnte bildete das Weimarer Klinikum den Lebensmittelpunkt von Prof. Fünfstück. Von 2001 bis 2015 fungierte er als Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I, ab 2007 prägte er das Klinikum als Ärztlicher Direktor. Nebenbei engagiert sich in zahlreichen medizinischen Gremien von bundesweiter Relevanz und wurde für sein Wirken unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.  Während der Festveranstaltung wurde ihm eine weitere Würdigung zuteil: Oberkirchenrat Christoph Stolte, Vorstandsvorsitzender der Diakonie Mitteldeutschland, verlieh dem verdienstvollen Mediziner das Kronenkreuz in Gold – die höchste Auszeichnung des Diakonischen Werkes und entpflichtete den langjährigen Ärztlichen Direktor. Rektor Axel Kramme führte die neue Pflegedirektorin, Schwester Diana Fiedler, in ihr Amt ein und segnete sie und den neuen Ärztlichen Direktor, PD Olaf Bach, für ihren Dienst.

Sichtbar ergriffen ließ Professor Fünfstück seine Ära am Weimarer Klinikum Revue passieren. „Für mich war es in meinem bisherigen Leben eine sehr schöne und erfüllte Zeit. Wenn der Beruf Freude bereitet und die Aufgaben und Pflichten des Ärztlichen Direktors nicht als Last empfunden werden, werden Sie verstehen, dass mir der Abschied schwer fällt.“ Er hob die gute Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung hervor: „Ich schätze an Herrn Kallenbach seine von Kollegialität geprägte Lebensauffassung. Er hat ein gutes Gespür, Persönlichkeiten für die verantwortungsvollen Aufgaben der Geschäftsführung zu gewinnen.“  Wenngleich Prof. Fünfstück offiziell aus dem Klinikum verabschiedet wurde, bleibt er den Patienten noch erhalten: An drei Tagen in der Woche praktiziert er im Medizinischen Versorgungszentrum. 

Während Prof. Fünfstück in den letzten vier Jahren für sein Amt frei gestellt war, treten mit PD Dr. Olaf Bach und seinem Stellvertreter Dr. Christof Lasch zwei aktive Chefärzte an die Spitze des ärztlichen Kollegiums. Tomas Kallenbach betonte, dass ihnen ein besonderer Spagat zwischen der Interessenvertretung des ärztlichen Dienstes und dem unternehmerischen Willen der Krankenhausleitung auferlegt sei. „Die ausbalancierte Realisierung dieser zwei Aufgaben verlangt Kenntnisreichtum, Erfahrung, Fingerspitzengefühl, Diplomatie und vor allem ein hohes Maß an Loyalität.“  Zugleich zeigte er sich überzeugt, dass die beiden Mediziner für ihre Aufgabe gut gerüstet sind: „Sie beide sind internes Netzwerken und die Berücksichtigung interdisziplinärer Argumente in besonderer Qualität gewohnt.“  Besonders hob Kallenbach Dr. Olaf Bachs außerordentliches ärztliches Engagement in Malawi hervor, das er auch als Ärztlicher Direktor fortsetzen werde.

Privatdozent Dr. Olaf Bach ist seit 2009 Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie und Leiter der Zentralen Notaufnahme. Nach dem Studium in Leipzig und Jena sowie der Facharztausbildung und Oberarzttätigkeit am Uniklinikum Jena hat er sich frühzeitig im Ausland engagiert. Für den Entwicklungshilfeansatz in Malawi erhielt er 2003 das Bundesverdienstkreuz. Von 2003 bis 2009 war er in Schottland tätig.

Aus Sicht von Dr. Richard Serfling ist die Neubesetzung ideal: „Mit den Kollegen, die durch ihre Tätigkeiten in der Zentralen Notaufnahme und auf der Intensivstation engen Kontakt zu allen anderen Fachdisziplinen haben, bestehen ideale Voraussetzungen für die Fortführung des Ärztlichen Direktorates.“ 

Der neue Ärztliche Direktor zollte seinem Amtsvorgänger großen Respekt und Anerkennung.
Dr. Bach erklärte, er wolle im kommenden Jahr gemeinsam mit dem Personal die „Atmosphäre der Exzellenz und Empathie fortentwickeln. Dazu erklärte er: „Exzellente Medizin heißt, hohe Anforderungen zu stellen, aber zu allererst an sich selbst. Exzellenz muss vorgelebt werden, sie braucht fachliche Diskussionen, befreit von hierarchischen Hemmungen.“

Im Fokus der Veranstaltung stand auch Diana Fiedler. Die neue Pflegedirektorin wurde offiziell in ihrem Amt begrüßt. Diana Fiedler erlernte ab 1999 in Ludwigslust den Beruf der Kinderkrankenschwester und trat der Diakonieschwesternschaft bei. Später wechselte sie in die Erwachsenenpflege und arbeitete bei einem ambulanten Pflegedienst. Es folgte eine vierjährige Tätigkeit in einem neurologischen Rehazentrum in Leipzig. Parallel absolvierte sie in Halle den Bachelor für Pflegewissenschaften. 2012 begann die Tätigkeit am Sophien- und Hufeland-Klinikum. Christine Grau, die bis Ende 2018 als Pflegedienstleiterin fungierte, kann sich daran noch genau erinnern: „Im Einstellungsgespräch fiel mir sofort auf: Die will und kann mehr. Sie brachte alle Eigenschaften mit, um die schwierige Situation der Pflegekräfte damals auf der Station zu beruhigen.“  So übernahm Diana Fiedler 2013 die stellvertretende Pflegedienstleitung. Parallel zu dieser anspruchsvollen Aufgabe absolvierte sie in Mainz ein Masterstudium im Bereich Gesundheitsmanagement, es folgte eine Zusatzqualifikation auf dem Gebiet Risikomanagement. Von diesem Engagement zeigte sich Christine Grau sehr beeindruckt: „Schwester Diana steht immer für ernste Herausforderungen bereit und zur Verfügung“ und fügte anerkennend hinzu: „Sie ist immer empathisch und geht stets fröhlich, freundlich auf ihre Mitmenschen zu und mit ihnen um. Sie hat Ideen, kann andere dafür begeistern und setzt sie um.“
Diana Fiedler engagiert sich unter anderem als verantwortliche Schwester der Schwesternvertretung in der Sophienhausschwesternschaft, in der Ethikkommission der Landesärztekammer und im Gemeindekirchenrat in Weimar. In ihrer Antrittsrede zeigte sich die neue Pflegedirektorin hoch motiviert und unterstrich, dass ihr der kollegiale Kontakt zu den Pflegekräften sehr am Herzen liege: „Ich möchte die Ressourcen, die unser Haus zu bieten hat, weiterhin nutzen: Pflegepersonal mit langer Berufserfahrung, junge und engagierte Berufsanfänger, Pflegepersonal, das Prozesse kritisch hinterfragt und bereit ist, Lösungen zu finden.“ Diana Fiedler freut sich dabei über die Unterstützung durch ihre beiden Stellvertretungen Schwester Angelika Hoffmann und Schwester Julia Dörnfeld sowie durch die engagierte Arbeit der Stations- und Abteilungsleitungen.  Zugleich stellte sie klar: „Pflege in der heutigen Zeit bedeutet nicht dienen und aufopfern, sondern eigenständiges, fachlich hochkompetentes und am Wohl des Patienten ausgerichtetes Handeln.“ Dem Publikum gab sie auf den Weg: „Es liegen viele Herausforderungen vor uns. Aber ich kann Ihnen sagen, ich bin bereit!“


 Die komplette ärztliche und pflegerische Leitung mit OKR Christoph Stolte (links): Julia Dörnfeld, Tomas Kallenbach, Diana Fiedler, PD Dr. Olaf Bach, Angelika Hoffmann und Dr. Christoph Lascho (von links).

  
« zurück

  25.05.2020 - 09:45 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de