Aktuelles > News/Pressemeldungen > Kliniktochter spendet dem Förderzentrum

Noch einmal Weihnachten für die Kinder der Landenbergerschule
Wichtiger als das gespendete Geld ist die öffentliche Wahrnehmung

Weimar. „Wenn wir uns treffen im Foyer und wenn wir singen, dann passiert etwas Besonderes.“ Mit diesen Worten kündigte Schulleiterin Andrea König (Bild rechts) die Spendenübergabe der Klinik-Service-Gesellschaft an das Johannes-Landenberger-Förderzentrum an. Das Geld stammt aus den Einnahmen des Klinikum-Weimar-Weihnachtsmarktes, der am 11. Dezember letzten Jahres zum zweiten Mal stattfand. Die Summe von insgesamt 600 Euro wurde wie im Auftaktjahr zuvor erfreulicherweise wieder erreicht. Das Geld soll dabei helfen, die Unterhaltung des Bewegungsbeckens im Therapiebad der Schule zu finanzieren.

Die Schule hatte sich mit einem kleinen Programm vorbereitet. Mehr als 50 Kinder und Lehrer waren anwesend. Der Geschäftsführer der Klinik-Service-Gesellschaft, Tomas Kallenbach (Foto Mitte), und die Leiterin der Cafeteria, Petra Zimmermann, überreichten neben dem obligatorischen Scheck auch eine mehrstöckige Torte. Auf die Überlegung der Schulleiterin hin, worüber sich die Kinder mehr freuen würden – den großen Scheck oder die Torte, gab es einen spontanen Zwischenruf aus den Reihen der Schüler: die Torte! Natürlich. Andrea König versuchte den Ausgleich: „Das Geld füllt unsere Schulstiftung und die Torte füllt unseren Bauch“.
Der Vorsitzende der Förderstiftung, Dr. Thomas Rusche (Foto links), nahm die doppelt süße Spende stellvertretend für alle Anwesenden entgegen. Er bezeichnete den Weihnachtmarkt als großartige Initiative, die schon fast traditionell zu benennen ist. Er betonte jedoch auch, dass die finanzielle Unterstützung nur ein Aspekt sei. Noch wichtiger als das Geld wäre die öffentliche Präsenz, die ein Projekt erreicht. „Unsere Kinder werden im Sophien- und Hufeland-Klinikum wahrgenommen, von den Mitarbeitern, die dort arbeiten, und von den Besuchern. Das ist uns wichtig, dass viele an euch denken und sich für euch einsetzen“, sagte Rusche.
 
Der wohl kleinste Christmarkt in Weimar wird auch in diesem Jahr von der Klinik-Service-Gesellschaft wieder organisiert werden. Dann ist ein erneuter Besuch der Kinder im Klinikum vorgesehen. Auch Selbstgebasteltes der Kinder, darunter Getöpfertes, soll wieder angeboten werden. Der Verkauf der getöpferten Kleinigkeiten hatte zuletzt 120 Euro für den Spendentopf eingebracht.

Von der Heilkraft des Tanzens: Brigitte Backhaus begeistert Geriatrie-Patienten  [02.08.2019]

Biodanza in der Geriatrie: Brigitte Backaus (in Weiß) mit den Patienten des Weimarer Klinikums, darunter auch Monika Witzmann (mit Mütze) . Foto: Thomas Müller

„Ich habe schon seit vielen Jahren nicht mehr getanzt. Es hat mir richtig gut getan, auf so eine tolle Weise in Bewegung zu kommen – auch wenn es ein kleines bisschen anstrengend war“, berichtet Monika Witzmann begeistert. Die Seniorin ist Patientin in der Klinik für Geriatrie am Sophien- und Hufeland-Klinikum und hat erstmals an einem „Biodanza“-Kurs teilgenommen.

„Biodanza“ ist eine bewegungs- und erlebnisorientierte Methode, die altes Wissen über die Heilkraft des Tanzens mit wissenschaftlichen Erkenntnissen verbindet. Die geriatrischen Patienten, deren motorische Fähigkeiten es zulassen, haben einmal pro Woche die Möglichkeit, an einem einstündigen Biodanza-Kurs teilzunehmen. Das Ziel des Kurses besteht darin, mithilfe speziell ausgewählter Musik eine Harmonie zwischen Motorik, Denken und Fühlen herzustellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die Patienten im Stehen bewegen oder die Übungen aufgrund ihrer Erkrankung im Sitzen, wie beispielsweise im Rollstuhl, vornehmen. 

Dieses besondere Angebot wurde von Brigitte Backhaus ins Leben gerufen. Die ehemalige Medizintechnik-Leiterin des Klinikums ist ausgebildete Biodanza-Trainerin. Das Herz der Weimarerin schlägt seit jeher für die Musik und seit Beginn ihres Ruhestands leitet sie eigene Biodanza-Kurse. So begeistert sie bundesweit von der Volkshochschule Weimar über die Biodanzaschule Leipzig bis hin zur Insel Hiddensee andere Menschen für das Tanzen und steckt sie mit ihrer Energie und Lebensfreude an. 

Am Weimarer Klinikum möchte Brigitte Backhaus mit ihren Kursen zu einer schnelleren Genesung der Patienten beitragen. „Es ist wissenschaftlich belegt, dass Biodanza bei Menschen im hohen Alter eine herausragende Wirkung erzielt – etwa bei der Rehabilitation motorischer Fähigkeiten, bei der Wiedergewinnung des Selbstwertgefühls oder in der Steigerung der Lebensqualität“, erklärt die Kursleiterin.
Auch das Ärzte-Team der Klinik für Geriatrie ist vom Biodanza-Konzept überzeugt: „Ich kann bestätigen, dass die Kurse unseren Patienten sehr gut tun und eine positive Wirkung auf Körper, Geist und Seele haben“, berichtet Chefarzt Dr. med. Henning Gockel.  

Von den Patienten wird das neue Angebot sehr gut angenommen. Seit Oktober 2018 veranstaltet Brigitte Backhaus die Kurse, an denen jeweils rund 15 Patienten teilnehmen. „Es bereitet uns viel Freude, gemeinsam in Bewegung zu sein und wir genießen es sehr, dass wir als Patienten eine Stunde lang unsere Beeinträchtigungen vergessen können. Ich freue mich schon auf den nächsten Kurs“, berichtet Teilnehmerin Monika Witzmann.

 

  
« zurück

  19.09.2019 - 20:56 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Unser Veranstaltungskalender zum Download

Veranstaltungskalender 2019

 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de