Aktuelles > News/Pressemeldungen > Aktionstag gegen den Schmerz am 3. Juni

Aktionstag zu „Schmerzen im Alter“ im Weimarer Klinikum
Bundesweiter Aktionstag gegen den Schmerz informiert am 2. Juni

Weimar. „Schmerzen im Alter“ sind Schwerpunkt eines umfangreichen Programmes, mit dem sich das Klinikum Weimar am kommenden Aktionstag gegen den Schmerz beteiligt. Dieser findet in diesem Jahr am Dienstag, dem 2. Juni 2015, statt. In der Zeit von 14 bis 18 Uhr können sich Interessierte auf der Weimarer Schmerzspezialstation, der sogenannten NONPain-Unit, zu insgesamt acht verschiedenen dort angebotenen Schmerz-Themen informieren.

Darunter ist zum Beispiel die Untersuchung mit Thermotestung und Thermokamera, um Polyneuropathien im Alter und schmerzende Füße zu behandeln. Die auftretenden Kopfschmerzen bei zu hohem Blutdruck sind ebenfalls Gegenstand der Veranstaltung. Hier können sich die Besucher ihren Blutdruck gleichzeitig noch einmal überprüfen lassen. Die gesamte Zeit über wird auch der Rheuma- und Arthroseschmerz sowie der Rückenschmerz und die Muskelverspannung im Rahmen des Aktionstages von den Mitarbeitenden vorgestellt. Mögliche Therapiemethoden wie das hilfreiche Paraffinbad sowie die Selbsthilfe durch Biofeedback werden hier näher erläutert. Betroffene, die möglicherweise Durchblutungsstörungen haben, die Schmerzen beim Laufen verursachen, können eine Gehstreckenbestimmung auf dem Laufband wahrnehmen.

In der Zeit von 15 bis 17 Uhr klärt der Orthopäde zum Arthroseschmerz im Alter auf. Tipps vom Physiotherapeuten, was man selber gegen Rückenschmerzen machen kann, gibt es von 14 bis 15 Uhr. Eine Stunde später wird auf die verspannte Rückenmuskulatur mittels Stoßwellenbehandlung Bezug genommen.
 
Eine Anmeldung zum Aktionstag gegen den Schmerz ist nicht notwendig. Der Aktionstag gegen den Schmerz findet jedes Jahr statt. An diesem Tag macht  die Deutsche Schmerzgesellschaft mit Unterstützung von weiteren Schmerzorganisationen, Pflegeverbänden und auch Apotheken auf die lückenhafte Versorgung von vielen Millionen Menschen aufmerksam, die an chronischen Schmerzen leiden. Bundesweit finden in über 500 Praxen, Kliniken und Apotheken Aktionen, Infotage und Vorträge statt. Erstmalig in 2015 beteiligen sich auch Pflege-Schmerzexpertinnen und -experten. Als Extra-Service stehen am 2. Juni 2015 in der Zeit von 9 bis 18 Uhr mehrere Dutzend Schmerztherapeuten den Schmerzpatienten Rede und Antwort in einer kostenlosen Telefonhotline (Tel: 0800-18 18 120).

Etwa 23 Mio. Deutsche (28 %) berichten über chronische Schmerzen, 95 % davon über chronische Schmerzen, die nicht durch Tumorerkrankungen bedingt sind. Legt man die „Messlatte“ der Beeinträchtigung durch die Schmerzen zugrunde, so erfüllen sechs Mio. Deutsche die Kriterien eines chronischen, nicht tumorbedingten, beeinträchtigenden Schmerzes. Die Zahl chronischer, nicht tumorbedingter Schmerzen mit starker Beeinträchtigung und assoziierten psychischen Beeinträchtigungen (Schmerzkrankheit) liegt bei 2,2 Mio. Deutschen.

Programm im Überblick

Architekturfotowettbewerb des Klinikums wird verlängert [28.08.2018]

Architekturfotowettbewerb des Klinikums wird verlängert
Ausstellung mit den eingesendeten Fotografien geplant

Der ausgerufene Fotowettbewerb des Sophien- und Hufeland-Klinikums um das schönste Architekturfoto des Hauses wird nochmals verlängert. Der neue Einsendeschluss ist Freitag, der 21. September 2018. Das berichtet nun die Pressestelle des Klinikums in Weimar. Ursprünglich lief in dieser Woche die Möglichkeit ab, bis zu vier Fotografien im Format 20x30 cm einzureichen.

„Wir zählen trotz des recht kurzen Einsendungszeitraums bis jetzt mehr als 20 Zusendungen. Jeden Tag kommen weitere dazu. Das Interesse und die Teilnahmebereitschaft freut uns sehr“, berichtet Tomas Kallenbach, Geschäftsführer des Klinikums. Mittlerweile sei der Entschluss gereift, den eingesendeten Bildern genügend Raum zu geben. „Es wäre schade, das Engagement nicht zu würdigen und weitere tolle Fotos nicht entsprechend zu präsentieren“, so Kallenbach weiter. Bislang war geplant, die 20 schönsten Architekturfotos auszustellen. Nun sollen möglichst viele von ihnen in einer eigenen Ausstellung im Rahmen der wechselnden Fotoausstellungen Kunst-im Klinikum präsentiert werden.

Das Klinikum rief den Wettbewerb anlässlich des 20-jährigen Bestehens aus. Unter dem Titel „Gut Licht- 20 Jahre Klinikum Weimar“ können sich weitere Fotointeressierte beteiligen. Eine Jury prämiert die ersten drei Plätze. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld und die Sieger-Fotografien darüber hinaus einen festen Platz im Klinikum Weimar. Das Preisgeld beträgt für den ersten Platz 250€, den zweiten Platz 150€ und den dritten Gewinner 100€.
Der Termin für Ausstellungseröffnung verschiebt sich dementsprechend in den Oktober.

Wie sollen die Fotografien aussehen?
Die Fotoarbeiten sollen als Papierbilder im Format 20x30cm eingereicht werden. Auch kleinere Serien bis zu vier Fotografien sind möglich.
Aus Achtsamkeit und Rücksichtnahme auf unsere Patienten und unseren fleißigen Angestellten bitten die Organisatoren des Wettbewerbes ausdrücklich darum, nur reine Architekturfotografien einzureichen. Für Innenaufnahmen müssen sich die Teilnehmer über die zugelassenen Räumlichkeiten bei dem Empfang des Klinikums am Haupteingang informieren. Wichtig ist, dass neben den Fotografien auch der Anmeldebogen abgegeben wird und die Fotos auf der Rückseite mit dem Namen des Bildautors beschriftet sind.

Weitere Informationen, die Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular gibt es unter www.klinikum-weimar.de oder am Empfang des Klinikums.

Rückfragen zum Wettbewerb beantwortet die Stabstelle Öffentlichkeitsarbeit:
Mail: presse@klinikum-weimar.de
Telefon:  03643 / 57-2164

 

  
« zurück

  21.10.2018 - 10:21 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerinnen
Ihre Ansprechpartnerinnen -

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel (re.)
Tel. 03643/ 57-2164

Annika Landgrebe (li.)
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de