Aktuelles > News/Pressemeldungen > Als Schlaganfallpatient in den besten Händen: Erfolgreiche Rezertifizierung der „Stroke Unit“ am Klinikum Weimar

Pro Jahr erleiden rund 270 000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Nach Herz- und Krebserkrankungen ist dieses Krankheitsbild die dritthäufigste Todesursache. Bei rund der Hälfte aller Betroffenen führt der Schlaganfall zu bleibenden Behinderungen. Um die Risiken dauerhafter Schäden zu minimieren, ist schnelle und kompetente Hilfe auf hohem Niveau notwendig. Am Sophien- und Hufeland-Klinikum erhalten Patienten auf der sogenannten Stroke Unit – einer Spezialstation zur Behandlung von Schlaganfällen an der Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie – seit mehr als 15 Jahren eine Versorgung auf besonders hohem Niveau.

Die Qualität bei der Behandlung dieser Patienten wurde jetzt von einem unabhängigen Expertenteam erneut bestätigt: Die Zertifizierungsgesellschaften, Deutsche Schlaganfallgesellschaft und LGA InterCert, haben die Abteilung bereits zum dritten Mal als „Regionale Stroke Unit“ rezertifiziert. Dabei lobten die Auditoren insbesondere die hohe fachliche Kompetenz, das interne Qualitäts- und Risikomanagement und die optimale Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen, etwa der Neuroradiologie, Kardiologie, Diabetologie sowie der Gefäßchirurgie.

„Wir freuen uns sehr, dass wir erneut zeigen konnten, welche besondere Qualität in der Diagnostik und Behandlung bei akuten Schlaganfällen in unserem Haus geboten wird. Gleichzeitig ist diese Auszeichnung eine Bestätigung für die hervorragende Arbeit unserer Mitarbeiter“, berichtet PD Dr. Rolf Malessa, Chefarzt an der Klinik für Neurologie und Klinische Neurophysiologie.

Zur Stroke Unit am Klinikum Weimar zählen sechs zertifizierte Betten mit medizintechnischer Ausstattung für eine optimale Akutbehandlung und Intensivüberwachung. Die Patienten werden in der Akutphase rund um die Uhr von einem hochspezialisierten Team aus Ärzten, Pflegefachkräften, Ergo- und Physiotherapeuten sowie Logopäden betreut. Pro Jahr werden auf der Spezialstation etwa 500 Patienten versorgt.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Schlaganfallpatienten auf einer Stroke Unit am besten versorgt werden. So treten nach einer Spezialbehandlung schwere Lähmungen und bleibende Sprachstörungen deutlich seltener auf. Die langjährigen Erfahrungen in der Notfalldiagnostik, Akuttherapie und Verhinderung der Schlaganfallausdehnung sind entscheidende Voraussetzungen für eine Prognoseverbesserung um mehr als 30 Prozent hinsichtlich Sterblichkeit, Pflegeheimversorgung und schwerer Behinderung.


Bei der Übergabe des Zertifikats: Oberarzt Dr. Stefan Harscher, Chefarzt Dr. Rolf Malessa, Geschäftsführer Tomas Kallenbach (hintere Reihe von links) sowie Schwester Britta und die Qualitätsmanagementbeauftragte Katrin Schwarz.

Maximum T-Shirts für den guten Zweck [07.09.2018]

Im Bild: v.l. Stefan Engelhardt, Christian Burger, Maria Göpffarth, Dirk Wendelmuth, Tomas Kallenbach, Frank Matzky, Martin Kranz, Hartmut Lopp / Foto: Thomas Müller


Weimarer Klinikum erneut Hauptsponsor des Benefixlaufs am 12. September 2018

Akrobatische Übungen, rote Nasen und ein gemeinsam getragenes neongelbes Laufshirt kündigen es an: der Benefixlauf am 12. September 2018 steht in den Startlöchern und so viele T-Shirts wie noch nie bereit. Dafür sorgte erneut  das Weimarer Klinikum mit seiner Tochtergesellschaft, der Klinik-Service-Gesellschaft (KSG). Insgesamt 1601 T-Shirts ließ die Geschäftsleitung dafür in diesem Jahr produzieren. Sie werden an die teilnehmenden Läufer ausgegeben.

„Dank Rekordbeteiligung waren die 1300 T-Shirts im letzten Jahr zu schnell vergriffen. Wir haben deshalb wieder um 200 Stück aufgestockt, damit wirklich jeder sein T-Shirt erhält, der am Lauf teilnimmt“, berichtet Tomas Kallenbach, Geschäftsführer der des Weimarer Sophien- und Hufeland-Klinikums und der Klinik-Service-Gesellschaft. Erwartet werden laut Benefixlauf-Organisator Matin Kranz in diesem Jähr folglich 1500 Läufer. “Das ist das Maximum, was im Vimaria Stadion geht“, so Kranz. Darüber kann sich in diesem Jahr der Kinder- und Jugendzirkus’ Tasifan freuen. Der Reinerlös aus dem Benefixlauf ist für ihr Projekt »Tasimobil« bestimmt.

Das Klinikum unterstützt seit mittlerweile zehn Jahren die gelungene Idee der Weimarer Rotarier und des Stadtsportbund Weimar, sportliches und soziales Engagement mit viel Spaß zusammenzubringen. „Wir möchten als Krankenhaus mit gutem Beispiel quasi voranlaufen und darüber hinaus auch ein Zeichen für die Gesundheitsvorsorge setzen“, so Kallenbach. Er selbst läuft gemeinsam mit ca. 35 Weiteren Mitarbeitenden des Klinikums auch wieder die Runden  für den guten Zweck.
Im Rahmen des Integrativen Sportfestes am 05.09.2018 sammeln die Schüler aller Förderschulen der Stadt und des Kreises beim »Kleinen Benefixlauf« bereits an der Herderschule ihre Runden. Etwa 100 Förderschüler nehmen daran teil. Auch an sie werden diese Laufshirts als Dankeschön ausgegeben.

  
« zurück

  17.11.2018 - 04:36 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Ihre Ansprechpartnerin

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Anja Knopf
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de