Aktuelles > News/Pressemeldungen > 22 neue Experten für die Hygiene

Einen Beitrag für mehr Sicherheit leisten ab sofort 22 Mitarbeiter am Sophien- und Hufeland-Klinikum: Die Krankenschwestern und -pfleger haben erfolgreich eine Weiterbildung zu „Hygienebeauftragten in der Pflege“ absolviert. Glückwünsche an die Absolventen überbrachte unter anderem Prof. Dr. med. habil. Reinhard Fünfstück. Der Ärztliche Direktor lobte die Mitarbeiter für ihr Engagement und betonte: „Sie leisten einen wertvollen Beitrag für die umfassende Umsetzung der Hygieneanforderungen und eine optimale Patientenbetreuung.“

Als Hygienebeauftragter Arzt des Klinikums unterstrich Dr. med. Christof Lascho, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, „dass wir von der Wirksamkeit dieser Zusatzqualifikation überzeugt sind. Während die Funktion in Deutschland noch in den Kinderschuhen steckt, zeigen Studien, dass sie in Ländern wie England oder den Niederlanden sehr erfolgreich etabliert wurde. Jetzt freuen wir uns darauf, diese Neuerung an unserem Klinikum umzusetzen.“
 
Die Weiterbildung wurde von der leitenden Hygienefachschwester des Klinikums, Nancy Worf, nach den Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene erstellt und durchgeführt. „Die neue Zusatzqualifikation unserer Mitarbeiter ist für unsere Patienten mit einem noch höheren Maß an Sicherheit verbunden, denn der Einsatz von geschultem Hygienepersonal trägt maßgeblich zur Senkung von Krankenhausinfektionen bei“, erklärt Schwester Nancy. 

Ein wichtiges Ziel der neuen Zusatzqualifikation besteht darin, die Sicherheit der Pflegemitarbeiter im Umgang mit infektionsprophylaktischen Maßnahmen zu steigern und potentielle Gefährdungen rechtzeitig zu erkennen. So fungieren die Hygienebeauftragten in der Pflege, die auch unter dem Fachbegriff „Link Nurses“ bekannt sind, fortan als Ansprechpartner zum Thema Hygiene und wirken aktiv bei der Erkennung, Vorbeugung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen mit. Darüber hinaus sind sie als Bindeglied zwischen den Hygienefachkräften und den Pflegeteams auf den Stationen aktiv. Dr. Lascho erklärt einen weiteren Vorteil der Zusatzqualifikation: „Den Pflegekräften unseres Klinikums werden die wichtigen Informationen zur Hygiene nicht `von oben´, sondern auf Augenhöhe durch unsere ausgebildeten Link Nurses vermittelt.“ 

Zu den zentralen Inhalten der fünftägigen Weiterbildung zählten unter anderem Themen wie gesetzliche und normative Regelungen der Krankenhaushygiene, Hygiene- und Infektionsmanagement, Grundlagen der Mikrobiologie sowie Hygieneanforderungen in verschiedenen Funktionsbereichen. Um sich regelmäßig über wichtige Neuerungen auszutauschen, treffen sich alle ausgebildeten Link-Nurses zum vierteljährlichen Hygienestammtisch.

 

Freuen sich über den erfolgreichen Abschluss: Der Ärztliche Direktor, Prof. Dr. Reinhard Fünfstück, Pflegedienstleiterin Christine Grau, die Fachkraft für Hygieneüberwachung, Peggy Dietrich, die leitende Hygienefachkraft Nancy Worf und Chefarzt Dr. Christof Lascho (von rechts) als Hygienebeauftragter Arzt des Klinikums mit den Absolventen.

 

Ausgezeichnetes Reha-Zentrum: Erfolgreiche Rezertifizierung am Sophien- und Hufeland-Klinikum  [18.12.2019]

Freude über die erneute Zertifizierung des Ambulanten Reha-Zentrums: Sportwissenschaftlerin Diana Hartmann, Oberarzt Christian Wietschel, die Qualitätsmanagementbeauftrage Katrin Schwarz, Chefarzt Prof. Dr. Egbert Seidel und die Leitende Physiotherapeutin Petra Günther (von links).

Ganz gleich, ob nach einer Sportverletzung, nach der Implantation eines neuen Hüft- oder Kniegelenks oder bei bestimmten Herz-Kreislauf-Erkrankungen: In allen Fällen ist es für Betroffene wichtig, möglichst schnell wieder in den Alltag und das Berufsleben zurückzukehren. Im Ambulanten Reha-Zentrum des Sophien- und Hufeland-Klinikums werden Patienten bereits seit 24 Jahren auf ihrem Genesungsweg professionell unterstützt.
Gerade wurde die Einrichtung zum dritten Mal erfolgreich zertifiziert. Die Auditoren der Zertifizierungsstelle SamaCert haben unter anderem Kriterien wie die Qualifikation des Personals, das Leistungsspektrum, die Behandlungsqualität sowie die Einbeziehung der Patienten in den Behandlungsablauf und die vielfältigen Anforderungen an das Qualitätsmanagement geprüft. Grundlage bildeten die Vorgaben der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR).
Nach intensiver Begutachtung stellten die Auditoren fest, dass alle geforderten Kriterien maßgeblich erfüllt wurden. So haben sie dem Ambulanten Reha-Zentrum unter anderem eine hohe Behandlungsqualität und eine sehr gute Organisation bescheinigt. Die Auditoren hoben zudem die räumliche Vergrößerung des Zentrums und die damit verbundene Erweiterung der Reha-Plätze hervor. Durch einen Umbau wurde ein neuer Turnsaal errichtet – auf diese Weise konnten zugleich das Angebot der Gruppentherapien ausgebaut und die Zufriedenheit von Rehabilitanden und Mitarbeitern spürbar verbessert werden. Neu hinzugekommen ist auch eine Ruhezone für Patienten: Auf modernen Relax-Sesseln können die Rehabilitanden die Zeit zwischen zwei Behandlungseinheiten entspannt überbrücken.
 „Wir freuen uns sehr, dass wir die hohe Qualität in den strukturellen und behandlerischen Bereichen erneut erfolgreich unter Beweis stellen konnten. Die Rezertifizierung ist zugleich eine Bestätigung für die hervorragende Arbeit aller Mitarbeiter des Ambulanten Reha-Zentrums“, berichtet Prof. Dr. Egbert Seidel, Chefarzt des Zentrum für Physikalische und Rehabilitative Medizin.
Mit dem Ambulanten Reha-Zentrum – einem Bereich des Zentrums für Physikalische und Rehabilitative Medizin – verfügt das Sophien- und Hufeland-Klinikum über eine hochmoderne multidisziplinäre Rehabilitationseinrichtung mit überregionaler Bedeutung. Einen Arbeitsschwerpunkt bildet die ambulante Rehabilitation von Erkrankungen des Bewegungsapparates und des Herz-Kreislauf-Systems. Aktuell können 50 Patienten fachgerecht und modern rehabilitiert werden. Dazu steht ein hochqualifiziertes interdisziplinäres Team aus Ärzten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Sporttherapeuten, einer Psychologin, Sozialarbeitern, Diätassistenten sowie medizinischen Fachangestellten zur Verfügung. Ziel ist es, den Betroffenen nach einer Verletzung oder Erkrankung möglichst schnell in das gewohnte Arbeits- und Lebensumfeld entlassen zu können und erkrankungsbedingte Einschränkungen zu minimieren.

 

  
« zurück

  27.02.2020 - 09:26 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Unser Veranstaltungskalender zum Download

 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de