Aktuelles > News/Pressemeldungen > In der Schweiz gegen den Krebs geradelt

Vor dem Schweizer Bergmassiv: Die Krankenschwestern Conny Bartelt und Gudrun Sönksen sowie Oberärztin Doreen Sallmann (von links).

Eine Strecke von 15,3 Kilometern, bei über 40 Grad im Schatten hinauf auf mehr als 2.000 Meter Höhe und mittendrin drei Mitarbeiterinnen des Sophien- und Hufeland-Klinikums: Bei der Benefiz-Radfahr-Veranstaltung „Bergüf“ durch die Oberwalliser Bergwelt in der Schweiz war bei den Teilnehmern eine große Portion an Kampfgeist für den guten Zweck gefragt. Mit dem Erlös soll eine Stiftung gegründet werden, die das Ziel verfolgt, finanzielle Unterstützung für den Kampf gegen Krebs zu sammeln.
 
„In unserem Arbeitsalltag auf der Onkologie erleben wir täglich krebskranke Menschen, die um ihr Leben und ihre Gesundheit kämpfen. Wir haben uns an dem Event beteiligt, weil die Veranstalter das Ziel verfolgen, Krebspatienten solidarisch neue Hoffnung zu geben. Unser Kampf gegen die persönlichen Grenzen stand symbolisch für den Kampf der Patienten gegen die Krankheit“, berichtet Krankenschwester Conny Bartelt, die gemeinsam mit Oberärztin Doreen Sallmann und ihrer Kollegin Gudrun Sönksen durch die Schweizer Alpen gefahren ist.

Rund dreieinhalb Stunden haben die Klinik-Mitarbeiterinnen für ihren Aufstieg mit dem Rad benötigt. Das treffende Motto der Veranstaltung lautete „Aufgeben ist keine Option!“
„Bei der großen Hitze sind wir an unsere Grenzen geraten. Wir haben allerdings nur einen Tag lang gekämpft und waren danach wieder fit. Krebspatienten hingegen müssen über lange Zeit das Schicksal der Diagnose mit sich vereinbaren – ihnen gebührt größter Respekt“, erzählt Schwester Conny und fügt hinzu: „Wir sind symbolisch für unsere Patienten, Freunde, Familie und für Janne gefahren –  den kleinen Sohn eines Kollegen, der an Leukämie erkrankt ist und inzwischen glücklicherweise einen Stammzellenspender gefunden hat. Wir hoffen darauf, dass die Krebspatienten ihre Krankheit genauso bezwingen werden, wie wir die Schweizer Alpen.“

Chirurgie bei Adipositas [22.03.2019]

Chirurgie bei Adipositas
Weimarer Oberarzt informiert über operative Therapieoptionen bei starkem Übergewicht

Weimar. Zur kostenfreien Informationsveranstaltung „Chirurgie bei Adipositas – wie funktioniert das?“ lädt das Weimarer Sophien- und Hufeland-Klinikum am Mittwoch, den 27.03.2019, herzlich ein. Ab 16 Uhr referiert Dr. med. Erik Bärthel, Oberarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie, im Seminarraum neben der Cafeteria des Klinikums. 

Über die Hälfte aller Erwachsenen in Deutschland ist übergewichtig, ein Viertel von ihnen adipös (krankhaft übergewichtig). Rund 15 Prozent aller deutschen Kinder und Jugendlichen sind bereits übergewichtig, sechs Prozent von ihnen sogar krankhaft. Und die Tendenz: steigend. Vor allem in den Industrie- und Schwellenländern nimmt die Zahl der an Adipositas Erkrankten stetig zu. Über- bzw. Fehlernährung und Bewegungsmangel zählen zu den grundlegenden Ursachen, jedoch gibt es eine Vielzahl weiterer Faktoren, die Übergewicht begünstigen. Mit schwerwiegenden Folgen: Adipositas ist ein Nährboden für Folgeerkrankungen, wie Diabetes, Gefäß- und Herzleiden, Atemnot und Bluthochdruck, Gelenkbeschwerden und Krebs.

„Wenn die konservativen Therapiemethoden ausgeschöpft sind, kann ein chirurgischer Eingriff helfen“, erklärt Oberarzt Dr. Erik Bärthel. Er beantwortet im Rahmen seines Vortrages, der Teil der Reihe „Gesundheitsforum Weimar“ ist, die Fragen, wann eine Operation bei Adipositas angezeigt ist, was beim Eingriff gemacht wird und welche Schritte nach einem operativem Eingriff folgen. Im Anschluss an seinen Vortrag besteht die Möglichkeit, persönliche Fragen zu stellen.

Die Adipositaschirurgie erweitert das Leistungsspektrum des Weimarer Klinikums. Die Klinik für Allgemein-, Viszeral-, und Gefäßchirurgie des Sophien- und Hufeland- Klinikums bietet seinen Patienten das gesamte Spektrum an fachgebietsspezifischen chirurgischen Maßnahmen auf höchstem wissenschaftlichen Niveau: Neben der Tumorchirurgie (Magen-Darm-Trakt, Gallenwege, Bauchspeicheldrüse) offeriert die Klinik ebenfalls ein breites Angebot an chirurgischer Grundversorgung (operative Eingriffe an Schilddrüse, Gallenblase, entzündliche Darmerkrankungen sowie Bauchwandbrüche) und die Behandlung von Patienten mit erkrankten arteriellen und venösen Blutgefäßen, wie chronische oder akute Verschlüsse sowie krankhafte Gefäßerweiterungen. Hierbei kommen in verstärktem Maße schonende Operationsmethoden (minimalinvasive Chirurgie/Schlüssellochchirurgie) zum Einsatz. Neben dem Anspruch an eine chirurgische Versorgung auf höchstem fachlichen Niveau sorgt sich das ärztliche und pflegerische Team um intensive menschliche Zuwendung, zügige und rationelle Verfahrensabläufe, Hilfe bei der Krankheitsbewältigung, der Rehabilitation, der prothetischen und der Stomaversorgung sowie der Tumornachsorge in enger Zusammenarbeit mit unseren niedergelassenen Kollegen.

 

Ansprechpartner: Dr. Bärthel, Telefon 03643/ 57-3100 und adipositas@klinikum-weimar.de

  
« zurück

  22.10.2019 - 10:53 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Unser Veranstaltungskalender zum Download

Veranstaltungskalender 2019

 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de