Aktuelles > News/Pressemeldungen > Prof. Dr. Reinhard Fünfstück mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Überreichung des Bundesverdienstkreuzes durch den Ministerpräsidenten Bodo Ramelow an Professor Dr. Reinhard Fünfstück im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei. Foto:TSK/Jacob Schröter

Es ist eine besondere Ehre mit Seltenheitswert: Prof. Dr. Reinhard Fünfstück wurde das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Ministerpräsident Bodo Ramelow überreichte den rot-goldenen Ehrenorden zur Feierstunde im Barocksaal der Thüringer Staatskanzlei.

Der Ärztliche Direktor des Sophien-und Hufeland-Klinikums erhielt die höchste Auszeichnung der Bundesrepublik für seinen langjährigen Einsatz in der Medizin sowie für sein Engagement in Kunst und Kultur. Prof. Dr. Fünfstück vertritt Thüringen seit Jahren und weit über berufliche Pflichten hinaus ehrenamtlich in vielen Gremien. Dazu zählen seine vielfältigen wissenschaftlichen Verdienste auf dem Gebiet der Inneren Medizin. So hat der Mediziner in Weimar zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen mit regionaler und überregionaler Bedeutung etabliert – unter anderem das Weimarer Diabetes-Seminar und das Expertenforum Innere Medizin. Bedeutend ist auch sein Engagement in verschiedenen zentralen Gremien – beispielsweise als Vizepräsident des Verbandes der Leitenden Krankenhausärzte, im Vorstand der Gesellschaft für Innere Medizin Thüringen und im Vorstand des Bundesverbands Klinischer Diabeteseinrichtungen. Seit 2015 ist der Jenaer zudem Vorstandsmitglied der Landesärztekammer Thüringen. Neben diesen medizinischen Aktivitäten engagiert sich Prof. Fünfstück auch im kulturellen Bereich – etwa als 1. Vorsitzender im Förder- und Freundeskreis des Deutschen Nationaltheaters und der Staatskapelle Weimar.

Prof. Dr. Reinhard Fünfstück wurde 1948 in Ziegenrück bei Jena geboren. Nach langjährigem Engagement am Universitätsklinikum in Jena wechselte der Mediziner im Jahr  2001 nach Weimar an das Sophien- und Hufeland-Klinikum. Bis 2015 fungierte er als Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I, seit 2007 übt er das Amt des Ärztlichen Direktors aus. Prof. Fünfstück ist mit der Medizinerin Dr. Veronika Fünfstück verheiratet, hat zwei Töchter und drei Enkelkinder.                                                                                                                                                                    

Zur Feierstunde wurde der Mediziner von zahlreichen Weggefährten begleitet – darunter seine Familie, Kollegen und Freunde. Zu den Gratulanten der ersten Stunde zählte der Geschäftsführer des Sophien- und Hufeland-Klinikums, Tomas Kallenbach, der auch an der Verleihung teilnahm: „Professor Fünfstücks Engagement für Medizin und Wissenschaft im Allgemeinen und für unser Weimarer Klinikum im Besonderen verdienen allergrößten Respekt und sind allein schon genügend gute Gründe für diese hohe Auszeichnung. Dass er sich darüber hinaus als Jenenser so um unser Weimarer Nationaltheater bemüht, ist aller Ehren wert.“ Der Klinik-Chef fügte hinzu: „Wir sind froh, Professor Reinhard Fünfstück als höchsten ärztlichen Repräsentanten unseres Klinikums im Team zu haben. Seinen vielen Patienten dürfte es darüber hinaus gefallen, dass er mittlerweile auch im medizinischen Versorgungszentrum als erfahrener Internist allgemeinärztlich tätig ist.“

 

Professionelle Hilfe für nierenkranke Patienten: „Shuntzentrum Weimar“ eröffnet  [01.07.2019]

Das hochmotivierte Team des „Shuntzentrums Weimar“ steht in den Startlöchern: Departmentleiterin Dr. Dinah Döbrich (Mitte) mit Shuntkoordinator Steffen Preuß, Oberarzt Thomas Franz, Fachärztin Yasmin Al-Shargabi und dem Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie PD Dr. Henning Mothes (von links).  Foto: Thomas Müller

Für chronisch nierenkranke und dialysepflichtige Patienten gibt es in Thüringen eine neue Anlaufstelle: Zum 1. Juli eröffnet am Sophien- und Hufeland-Klinikum das „Shuntzentrum Weimar“.  Hier werden betroffene Patienten in Vorbereitung auf eine Nierenersatztherapie mit einem „Shunt“ – einer natürlich oder künstlich angelegten Verbindung zwischen zwei Gefäßen – versorgt, um dann eine Blutwäsche, sogenannte Dialyse, zu ermöglichen.  

Das „Shuntzentrum“ ist als eigenständiges Department organisiert und erweitert  das Leistungsspektrum  der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie.  Perspektivisch ist eine Zertifizierung als überregionales „Shuntreferenzzentrum“ für Patienten mit einer terminalen Niereninsuffizienz – einem dauerhaften Versagen der Nierenfunktion – geplant.

Das Shuntzentrum wird von Dr. Dinah Döbrich geleitet. Sie ist Fachärztin für Chirurgie und Gefäßchirurgie und verfügt über langjährige Erfahrung in der Shuntchirurgie, wie dem Gefäßzugang zur Hämodialysetherapie und allen weiteren Bereichen der Gefäßchirurgie.
Zuletzt war Dr. Döbrich am HELIOS-Klinikum in Blankenhain als Chefärztin tätig, wo sie das Shuntzentrum aufgebaut und geleitet hatte. Jetzt möchte die gebürtige Münchnerin ihre Kompetenz am Sophien- und Hufeland-Klinikum einbringen. Dabei kann sie auf ein gleichermaßen junges wie eingespieltes Team zurückgreifen, mit dem sie bereits seit einigen Jahren vertrauensvoll zusammenarbeitet: Oberarzt Thomas Franz, Fachärztin Yasmin Al-Shargabi, Shuntkoordinator Steffen Preuß und Sekretärin Kathrin Herzog sind gemeinsam mit Dr. Döbrich nach Weimar gewechselt. 

Im „Shuntzentrum“ stehen alle modernen Diagnose- und Therapieverfahren zur Versorgung nierenkranker Patienten zur Verfügung. „Die Anzahl von Dialysepatienten ist in den letzten Jahrzehnten gestiegen. Für diese Menschen stellt der Shunt sozusagen die Lebensader dar. Unser Hauptziel besteht darin, den Betroffenen eine möglichst hohe Lebensqualität zu ermöglichen. Dazu wollen wir jedem Patienten mit seinem individuellen Gefäßstatus den richtigen Shunt anlegen, einen insuffizienten, also geschwächten Shunt möglichst gefäßschonend korrigieren und natürlich auch für eine möglichst lange Lebensdauer des Shunts sorgen“, erklärt Dr. Döbrich. Darüber hinaus soll der Anteil an Prothesenshunts und Dialysekathetern, die mit einer erhöhten Komplikations- und Infektionsrate einhergehen, möglichst gering gehalten werden. Dazu setzt die Spezialistin auf eine interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Anästhesisten und Radiologen des Klinikums. Um die jeweilige Behandlung optimal auf den Patienten abzustimmen, liegt dem Team des „Shuntzentrums Weimar“ auch eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Ärzten und dem Dialysezentrum Weimar am Herzen. „Mit dieser Strukturmaßnahme verbessert das Weimarer Klinikum insbesondere die Versorgung der Weimarer deutlich, denn sie müssen nun nicht mehr zur Versorgung in umliegende Häuser reisen“, freut sich Klinik-Geschäftsführer Tomas Kallenbach.

Patienten können sich montags von 9 bis 14.30 Uhr und an den anderen Tagen nach Terminvereinbarung in einer Spezialsprechstunde vorstellen. Das „Shuntzentrum Weimar“ ist unter der Rufnummer 03643 / 573181 erreichbar.

 

 

  
« zurück

  21.09.2019 - 12:57 Uhr Klinikum Weimar bei Twitter     
 Wir sind zertifiziert
Wir sind zertifiziert  -
 Unser Veranstaltungskalender zum Download

Veranstaltungskalender 2019

 Ihre Ansprechpartnerinnen

Stabsstelle für Öffentlichkeitsarbeit
Doreen Fritsch-Päsel
Tel. 03643/ 57-2164

Sandra Hellmuth
Tel. 03643/ 57-2169

Fax 03643/ 57-2002 z.H. Öffentlichkeitsarbeit
presse@klinikum-weimar.de